Am 8.6. fand ein Lernendenparlament zur Gestaltung der Highlandgames statt. Die Grundfrage war: Wie soll an unserer Montessorischule mit ihrer weitestgehend bewertungsfreien Gestaltung des Lernens bei dieser Sportveranstaltung mit dem Thema Wettkampf umgegangen werden.

– Gibt es eine gleichwertige Anerkennung der Teilnahme für die Lernenden unabhängig von ihren Ergebnissen?

– Verzichten wir auf die Nennung von Gewinnern und Verlierern auf der Grundlage der notierten Ergebnissen? Nach einem Diskussionsteil, in dem Pro und Contra ausgetauscht wurden, fand eine geheime Abstimmung statt. Das Ergebnis was sehr ausgewogen. Alle waren dafür, dass es eine Anerkennung aller, unabhängig vom Ergebnis geben solle. Nur eine kleine Mehrheit war dafür, dass die Werte „offiziell“ gemessen werden und in ein Ranking eingehen sollten. Fast eine Mehrheit war dafür, dass dies nicht geschehen solle.Alle einigten sich auf einen Vorschlag, der in der Diskussion gemacht wurde: Nur wer möchte, geht mit den Werten zur Wettkampfleitung und lässt sie eintragen. Wer es nicht möchte, kann seine Ergebnisse für sich behalten oder mit den Menschen teilen, mit denen er/sie es magAm nächsten Tag erzählte mir ein Mädchen: „Ich hätte nie gedacht, dass es so viele gibt, die nicht an einer offiziellen Wertung teilnehmen wollen. In der Diskussion gab es gar nicht so viele Stimmen und Argumente dafür, da gab es eher ein Übergewicht der anderen Meinung. Gut, dass wir eine geheime Abstimmung gemacht haben.“

Kategorien: News